Das KZ in der Papierfabrik Die Veranstaltung ist ausgebucht.

Warnung

Diese Veranstaltung ist ausgebucht.
Druckversion
Portal Gedenkstätte Osthofen, Foto Barbara Ritter (Ausschnitt)

Portal Gedenkstätte Osthofen, Foto Barbara RitterGedenkstätte Osthofen

Auf der schönen Gründerzeitfassade aus zweifarbigen Ziegeln stand von März 1933 bis Juli 1934 in meterhoher Schrift: „Konzentrationslager-Osthofen“, eingerahmt von zwei Hakenkreuzen. Das war das erste KZ im damaligen Volksstaat Hessen. Anna Seghers Roman „Das siebte Kreuz“ bezieht sich darauf.

Seit 2002 ist die ehemalige Papier- und spätere Möbelfabrik Gedenkstätte und NS-Dokumentationszentrum. Wir besuchen nicht nur die Dauerausstellung „Verfolgung und Widerstand in Rheinland-Pfalz 1933 – 1945“ sondern lassen uns auch die Historie der Gebäude erklären, die 1872 mit einer Papier- und Pappdeckelfabrik begann. Das Ensemble könnte ein industriekulturelles Highlight sein, wenn die Geschichte nicht so niederdrückend wäre.

Datum: 
21. 10. 2018
Zeit: 
14:00 Uhr, Dauer ca. 2 Stunden
Kosten: 
auf Spendenbasis
Adresse: 

Ziegelhüttenweg 38, 67574 Osthofen

Zugänglich: 

barrierefrei

Termin-Nr.: 
181021
Anmeldung: 

Zur Zeit ausgebucht, keine Anmeldung mehr möglich.

Anmeldungen: 
zur Zeit: 25 von 25 max.

Interessentenliste

Sie können sich für die Veranstaltung in eine Interessentenliste eintragen.
Wenn wir diese Veranstaltung wiederholen oder eine ähnliche planen, benachrichtigen wir Sie rechtzeitig per E-Mail.