Eisenschmelz und Kupferschmelz in Winnweiler

Druckversion

Bericht von der Führung am 7. 9. 2018

1742 legte die Hugenottenfamilie Guinand (später Gienanth) an diesen beiden Standorten in Winnweiler (Nordpfalz), die mit Erzen, Wasser und Holz über wichtige natürliche Ressourcen verfügten, den Grundstein für ihr späteres Eisenhüttenimperium.

Die Eisenschmelz

Die Eisenschmelz wird 1742 von Niclas Guinand erbaut mit Hochofen, Großhammer, Gießerei, Arbeiterwohnungen, sowie das im Mittelpunkt stehende dreiflügelige Herrenhaus mit Park. Die Bauweise des Herrenhauses mit großem Ehrenhof knüpft an barocke Schloßbautraditionen an. Ein quadratischer Turm mit Uhr und Glocke "krönt" das zweieinhalbgeschossige Gebäude.

Zum Album