Veranstaltung: Das Shellhaus

Druckversion

Bericht von der Führung am 26. Januar 2018

Die aparte Gestaltung des Ludwigshafener Shell-Hauses im „internationalen Stil“ zieht nicht nur Einheimische in den Bann. Aus der ganzen Region waren am die 24 Gäste zu der Architekturführung mit Matthias Ehringer gekommen. Das Verwaltungsgebäude wurde 1927 von Rudolf Brüning für die Rhenania-Ossag Mineralölwerke AG, ab 1947 Deutsche Shell AG, errichtet. Momentan wird es vom kommunalen Immobilienunternehmen GAG genutzt. Auch im Inneren sind noch die historischen Strukturen erkennbar.

Bei einem Imbiss zeichnete Barbara Ritter (RNIK) die Geschichte des Mineralöl-Konzerns nach (mehr Infos in der Objektbeschreibung hier). Vielen Dank für die überaus freundliche Betreuung durch Herrn Schäffner und Frau Krebs von der Geschäftsleitung der GAG. Vielen Dank auch an Mathias Ehringer für die lehrreiche Führung!

Durch überstehende Klinker wird die Fassade streng waagrecht betont. Foto © Ritter
Aus einigen Metern Entfernung wird die Eleganz des Baues deutlich. Foto @ Ritter
Mathias Ehringer, Architekt und Denkmalpfleger, erläutert die Merkmale des Baustils. Foto © Ritter
Auch der Hof ist durchgestaltet, wenn auch weniger aufwändig. Foto @ Ritter
Die Besucher im Treppenhaus vor den Glaskunstfenstern Shellhaus Treppe. Foto @ Ritter
Glas Kunst des Grünstadter Bildhauers Karl Unverzagt (1915-2007) unter der Ägide des Finanzamts Landes-RLP, dem das Haus seit 1978 gehört
Beeindruckend und selten so zu sehen - das Shellhaus ohne Autos und Blattwerk. Foto © Ritter
Einfahrt in den Hof mit seinen zwei Garagen. Foto @ Ritter
Auch das Direktorenzimmer war architektonisch abgestimmt. Foto von 1927
1928 wurde das Shellhaus in einer renommierten Zeitschrift vorgestellt