Von 50 Quellen direkt in die Stadt

Druckversion

Historische Wasserversorgung von Heidelberg

Tagtäglich steigen Hunderte, wenn nicht Tausende von Touristen den Weg zum Heidelberger Schloss hinauf. Kaum einer bemerkt, die unscheinbaren Türen und Klappen, hinter denen sich die historische Wasserversorgung verbirgt.

Fritz Hartmann, auch genannt „Wassergott von Heidelberg“, hat viele davon mit seinem unglaublich großen Schlüsselbund für uns geöffnet. Das Wasser, das seit Hunderten von Jahren durch die Rinnen, Filter- und Trennbecken fließt, hat im Prinzip Trinkwasserqualität – leider ist die ständige Überwachung zu aufwändig, um es auch als solches zu kennzeichnen. Das Wasser speist aber bis heute noch einige Brunnen in der Stadt.

An einem sonnigen Herbsttag war die Wanderung vom Schloss in die Stadt, bereichert durch Herrn Hartmanns enormes Fachwissen und Anekdoten aus seinem Jahrzehnte umspannenden Erfahrungsschatz, ein besonderer Genuss.

Fotos: Kornelia Junge

Der Wassergott von Heidelberg Fritz Hartmann
Die Schlüssel zur Unterwelt
Ganz schön eng! Oft konnte nur eine Person gleichzeitig in die historische Kanalisation einsteigen
Bei guter Ausleuchtung kamen auch die Fotografen auf ihre Kosten
Unten angekommen