Neu erfasste Objekte

+++


  • Capitolkino Mannheim

    Capitolkino, Fassade um 2010, FB Stadtplanung Norbert Gladrow

    In Mannheim ist mit dem 90 Jahre alten Capitolkino in der Neckarstadt ein überaus schönes Beispiel expressionistischer Klinker-Architektur erhalten geblieben.

    Der fünfgeschossige Klinkerbau mit Flachdach verhüllt eine Eisenbetonkonstruktion. Den gerundeten Mittelteil, hinter dem sich der Kinosaal befindet, flankieren flügelartig zwei im stumpfen Winkel abgeschrägte Seitenteile. Am konvexen Mittelteil weisen der Farbwechsel der Klinker und die unterschiedliche zackenförmige Vermauerung der Steine unterst des obersten Geschosses sowie die Lisenen, denen kleine Säulen („Dienste”) vorgelegt sind, auf eine für die damalige Zeit sehr moderne expressionistische Architekturauffassung des Entwurfes.

  • 3 Glocken-Center in ehem. Nudelfabrik Hensel

    Ansicht von der OEG-Brücke, 2012, Stadtarchiv Weinheim Rep. 32 Nr. 19931

    Die ehemalige Nudelfabrik „3 Glocken“ liegt in unmittelbarer Nähe des Hauptbahnhofs. Das hohe Fabrikationsgebäude mit seinem Firmenemblem war weithin sichtbar und beherrschte die umliegenden Bauten. Das Grundstück mit etwa 16 600 Quadratmetern wird heute im Osten von der Bergstaße, im Norden von der Werderstraße (Weschnitz) und im Westen von der Straße „Am Hauptbahnhof“ begrenzt. Das 3-Glocken-Werk wurde Ende 2006 stillgelegt.

  • Der schöne Rücken der ehemaligen Rheinischen Creditbank

    Der Bau nimmt mehr als die Hälfte des Quadrats ein (Foto Ritter)

    Der ockerfarbene wuchtige Bau mit auffallendem Bauschmuck direkt unter dem Dach stammt vom Mannheimer Architekten Albert Speer senior. 1911 wurde er als Bürotrakt auf der Rückseite der Rheinische Creditbank als Erweiterungsbau errichtet.