Startseite »

Transformatorenstation im Hemshof, Ludwigshafen

Druckversion
Affenkopf als Bauschmuck
Trafohaus von der Krezung aus gesehen
Gesims
Im Rundbau ehemals ein kleiner Laden
wenig spektakulär: die Rückseite - links ist der Rollesbunker-Oktagon schon zu sehen

Der niedrige rechteckige Backsteinbau mit Flachdach wirkt eher wie die Sommerküche eines Biergartens am Ende eines kleinen Parks an der Kreuzung Hartmann-Rohrlachstraße, wären da nicht die Warnschilder für Hochspannung auf den Metalltüren und die zugemauerten Fenster am rundem Vorbau. Es handelt sich um eine Transformatorenstation, die 1925 vom städtischen Hochbauamt errichtete wurde.

Seit seiner Fassadensanierung im Jahr 2005 sind die zeittypischen Dekorationselementen wieder bestens zu erkennen mit Backsteinen sind Muster über und zwischen den Türen und Fenster gemauert. Zwei helle Bänder aus Beton umlaufen das gesamte Bauwerk an der oberen Kante als Traufgesims.

An den Ecken sind zwei als Affenköpfe figürlich ausgestaltete Wasserspeier angebracht, die allerdings nicht mehr in die Fallrohre der Dachrinne treffen. An den Längsseiten befinden sich glatt verputzt Flächen für Plakatanschläge. Der runde Vorbau wurde ehemals als Laden genutzt. Der Platz zwischen Häuschen und der benachbarten Gastwirtschaft wird im Sommer tatsächlich gastronomisch genutzt.

Nutzung (ursprünglich): 

Transformatorenstation und Kiosk

Nutzung (derzeit): 

Transformatoren

Eigentümer: 
Stadt Ludwigshafen
Bauzeit / Umbauten: 
1925, Fassadensanierung 2005
Autor/in: 
Matthias Ehringer, Barbara Ritter