Limburgerhof – vom Gutshof zur ­eigenständigen Gemeinde

Druckversion
Wappen von Limburgerhof

Foto: Gerd Hauck, LimburgerhofRundgang durch die Arbeitersiedlungen und Vortrag

Vor 1800 existierten auf dem Gebiet von Limburgerhof nur das klösterliche Hofgut, der Ortsteil Rehhütte mit seiner schon 1241 erwähnten Mühle, und der Ortsteil Kohlhof. Dann kamen die Zuckerfabrik und die Eisenbahn. 1900 schließlich errichtete die BASF die erste Arbeitersiedlung, 1914 gründete sie die landwirtschaftliche Versuchsanstalt und eine weitere Siedlung in unmittelbarer Nähe. Die dazugehörige „kommunale Infrastruktur“ war zwar geplant, wurde aber nur teilweise verwirklicht. Erst 1930 wurde Limburgerhof nach langem Hin und Her zur selbst verwalteten Gemeinde.

Mehr über die Geschichte bis dorthin, und wie es seitdem weitergegangen ist, erfahren wir vom ehemaligen Beigeordneten der Gemeinde und Heimatforscher Fritz Buch. Nach einem Vortrag mit viel Bildmaterial führt er uns durch die gut erhaltenen Siedlungen.

Wer selbst noch alte „Fotoschätze” zu Limburgerhof daheim hat, die er mit uns teilen möchte, kann sich gerne vorab bei uns melden: kontakt@rhein-neckar-industriekultur.de

Datum: 
22. 06. 2019
Zeit: 
14:00 Uhr, Dauer 2,5 Stunden
Kosten: 
6 €
Adresse: 

Kultursaal Limburgerhof
Eingang und Parken auf der Chenover Straße, 67117 Limburgerhof

Zugänglich: 

barrierefrei

Anmeldung: 

erst ab 22. Mai 2018 möglich

Interessentenliste

Sie können sich für die Veranstaltung in eine Interessentenliste eintragen.
Wenn wir diese Veranstaltung wiederholen oder eine ähnliche planen, benachrichtigen wir Sie rechtzeitig per E-Mail.