Vernissage zu unserer Ausstellung am 20. 9. 2018

Druckversion

Wassertürme und Wasserwege in der Metropolregion Rhein-Neckar

So der Titel einer Fotoausstellung, die der Verein Rhein-Neckar-Industriekultur e.V. im Mannheimer Technoseum organisiert hat.
 250 interessierte Personen waren es wohl, die der Leiter des Technoseums, Prof. Dr. Hartwig Lüdtke, zur Vernissage mit launigen Worten begrüßen konnte.

19 Fotografinnen und Fotografen nähern sich dem Thema in unterschiedlicher Weise. Zu sehen sind 59, teilweise großformatige Bilder von hoher Ausdrucksstärke, wie die Journalistin Annika Wind in ihrer Einführungsansprache sehr treffend bemerkte.

Hilde Seibert vom Team Fotoausstellung des RNIK erläuterte die Hintergründe der nun dritten Ausstellung des Vereins im Technoseum und stellte die einzelnen Fotografinnen und Fotografen, sowie die Mitglieder der Jury vor

Im Anschluss daran konnten die Besucher dann einen oder mehrere Blicke in die Ausstellung werfen und in vielen Gesprächen mit den anwesenden Fotografinnen und Fotografen mehr über die jeweiligen Sichtweisen erfahren.

Es war eine gelungene Veranstaltung und das Team im RNIK bedankt sich bei allen Beteiligten, besonders bei den Fotokünstlern, denn als solche kann man sie mit Fug und Recht bezeichnen.

Die Fotoausstellung kann noch bis zum 3. November 2018 zu den üblichen Öffnungszeiten im Technoseum besichtigt werden.

Presseartikel Mannheimer Morgen
Presseartikel Rhein-Neckar-Zeitung

Gespanntes Auditorium, Foto Günter Leischner
Begrüßung durch Prof. Dr. Hartwig Lüdtke vom Technoseum, Foto Thommy Mardo
Begrüßung durch Prof. Dr. Hartwig Lüdtke vom Technoseum, Foto Günter Leischner
Laudatio Hilde Seibert, Foto Thommy Mardo
Laudatio Annika Wind, Foto Thommy Mardo
Laudatio Annika Wind, Foto Günter Leischner
Gruppenfoto mit allen Beteiligten, Foto Helmut Roos
Eingang zur Ausstellung, Foto Thommy Mardo
Eingang zur Ausstellung, Foto Thommy Mardo
In der Ausstellung, Foto Thommy Mardo
Fotografin Angelika Weimer vor ihrem Bild Bellenkrappen, Foto Thommy Mardo
Fotografin Nicola Gerth im Gespräch mit Besucherin, Foto Thommy Mardo