Raub im Industriehafen

Maske an der Fassade der Sackfabrik BlumensteinVerdrängte NS-Geschichte –
Radtour am 27. 5. 2018 um 16 Uhr

Von den wenigsten kennt man heute noch die Namen. Die Heymanns von der Hubermühle, die Kahns von der Bettfedernfabrik zum Beispiel. Die jüdischen Gründer und Besitzer von zahlreichen Fabriken und Mühlen im Industriehafen wurden binnen weniger Jahre von den Nationalsozialisten systematisch vom Wirtschaftsleben ausgeschlossen.

Mehr zum Termin und zur Anmeldung


Der Landfried-Komplex in Heidelberg

Landfried-Komplex in Heidelberg, Foto Barbara RitterBericht von der Führung am 24. April 2018

Bernhard Hammes von der Firma P. J. Landfried Immobilien hat uns bei einem Rundgang durch den Komplex die Historie von der industriellen Nutzung über die erste Phase der Umwidmung bis zur heutigen Planung erläutert.

Mehr dazu und zum Album


Hochstraße Ludwigshafen

Bericht von der Führung am 6. April 2018

Hochstraße Ludwigshafen von unten Foto Barbara RitterDie erste Hochstraße (heute Süd) war 1959 noch eine Sensation in Europa. Bei der Hochstraße Nord - ebenfalls in den 1950er konzipiert, fertiggestellt 1981 – ist die Begeisterung bereits verflogen: die Verlegung des Hauptbahnhofs, enorme Folge-Kosten, auch durch bald notwenige Sanierung, und die „Unorte“ unter den Hochstraßen. Dr. Stefan  Mörz, Leiter des Stadtarchivs, zeigte noch mehr Verkehrsplanungen auf, die glücklicherweise nicht verwirklicht wurden, z.B. in der Heinigstraße. Weichen mussten auch etliche Industriebetriebe: z.B. Grünzweig und Hartmann, Benkieser und die Spritfabrik Berkel.

Mehr dazu und zum Album


50 Jahre Container-Terminal

Bericht von der Führung am 28. März 2018

Die 23 Teilnehmer der Führung staunten nicht schlecht über die Geschicklichkeit der Kranführer, die Container aufeinander und auf die Lkw setzen, in Zentimeter-Arbeit. Wobei die gigantischen Krananlagen Eigentum der HGM, der Hafengesellschaft Mannheim sind. Und obwohl es in Strömen regnete: die Teilnehmer/innen waren von der RNIK-Veranstaltung begeistert.

VGM - Foto: Andreas Roer - CONTARGO

Die ganze Besuchergruppe auf der Containerwaage. Das Display zeigt ein VGM* von 1.780 kg. Im Vordergrund ein Dieselaggregat zum autonomen Betrieb von Kühlcontainern.

Foto: Andreas Roer, CONTARGO
*VGM: Verified Gross Mass = zertifiziertes Bruttogewicht ohne das kein Container auf ein Schiff geladen wird.

Mehr dazu und Fotoalbum


135 Jahre Badische Brauerei

Bericht vom Besuch am 23. März 2018

Emaille-Werbeschild Foto © Jürgen HerrmannBrauerei - Zigarettenfabrik - Luftschutzbunker - Maschinenfabrik - Teppichhandel - Eventagentur - Universitätshörsaal - was man im Laufe der Zeit alles in demselben Gebäude unterbringen kann, ist schon erstaunlich. Umso interessanter, wenn der ursprüngliche Zweck dann immer noch deutlich erkennbar ist.

Die 30 Teilnehmer unserer Besichtigung konnten das Gebäude vom Dach bis zu den Kellern inspizieren und erfuhren viel über seine wechselvolle Geschichte.

Mehr zum Objekt


Shell-Haus in Ludwigshafen – Baukunst mit roten Klinkern

Bericht von der Führung am 26. Januar 2018

Durch überstehende Klinker wird die Fassade streng waagrecht betont. Foto © Ritter.jpgDie aparte Gestaltung des Ludwigshafener Shell-Hauses im „internationalen Stil“ zieht nicht nur Einheimische in den Bann. Aus der ganzen Region waren am die 24 Gäste zu der Architekturführung mit Matthias Ehringer gekommen. Das Verwaltungsgebäude wurde 1927 von Rudolf Brüning für die Rhenania-Ossag Mineralölwerke AG, ab 1947 Deutsche Shell AG, errichtet. Momentan wird es vom kommunalen Immobilienunternehmen GAG genutzt. Auch im Inneren sind noch die historischen Strukturen erkennbar.

Bei einem Imbiss zeichnete Barbara Ritter (RNIK) die Geschichte des Mineralöl-Konzerns nach (mehr Infos in der Objektbeschreibung hier). Vielen Dank für die überaus freundliche Betreuung durch Herrn Schäffner und Frau Krebs von der Geschäftsleitung der GAG. Vielen Dank auch an Mathias Ehringer für die lehrreiche Führung!

Zum Bilderalbum


NEUE OBJEKTE

Foto: @ Benno MünchHistorisches Wassergewerbe in Elmstein

Ein arbeitendes Museum

Was ist denn eine Wappenschmiede? Eine vorindustrielle Waffen- und Werkzeugschmiede. In Elmstein in der Pfalz ist ein solches wasserbetriebenes Hammerwerk aus der Zeit um 1790 mit vollständiger technischer Ausstattung erhalten. Zum historischen Wassergewerbe kommen eine Sägemühle und Triftanlagen für die Brennholzflößerei hinzu. Ein Förderverein hält alles als „arbeitendes Museum“ in Bewegung.

► Zum Objekt


© mannequin-museum.com

Schaufensterfiguren-Kabinett in Speyer

Unsterbliche Schönheiten zwischen Kunst, Handwerk und Industrie. Das Historische Museum der Pfalz in Speyer beherbergt die Sondersammlung von Wolfgang Knapp seit 2016 in seinem Depot in der alten Baumwollspinnerei. Sozial-, Kunst- und Industriegeschichte sind hier auf faszinierende Art und Weise miteinander verflochten.

► Zum Objekt


Nachmieter gesucht

Flugblatt zum Rhenania-SpeicherDer Rhenania-Speicher am Eingang zum Industriehafen soll abgerissen werden – wenn sich kein Nachmieter/Käufer findet. Er ist ein wichtiges Zeugnis der Mannheimer Industriegeschichte.

Das 1911 von der Familie Hecht gebaute Getreidesilo war das modernste am ganzen Rhein. Sie machten damals die Rhenania-Speditionsgesellschaft zum führenden Unternehmen in Deutschland. Unter den Nazis wurde die jüdische Familie zwangsenteignet, überlebte allerdings den Holocaust.

Nach dem Krieg kamen die Hechts nach Mannheim zurück und entwickelten Rhenania zu einem der größten westeuropäischen Unternehmen in der Binnenschifffahrt.

Inzwischen gehört der Speicher der Rhenus- Gruppe. Nur Teile stehen unter Denkmalschutz. Ein Abriss wäre ein unwiederbringlicher Verlust.

Mehr zum Rhenania-Speicher
Wie weiter? Link zum aktuellen Newsletter.
Presse zum Thema


 

Seiten