• Eröffnung des ersten Weges zur Industriekultur in Mannheim

    Logo Wege zur IndustriekulturAm Sonntag,
    7. September 14 Uhr

    Der Industriehafen ist ein unentdecktes Juwel der Mannheimer Industriegeschichte. Deshalb gestaltet der Verein Rhein-Neckar-Industriekultur in Zusammenarbeit und im Auftrag der Stadt Mannheim einen beschilderten Rundweg.

    Die Eröffnungsfeier findet auf dem Freigelände am Hafen vor Boulder Island, Industriestraße 39 statt.

    Oberbürgermeister Dr. Peter Kurz wird den Rundweg eröffnen. Nach einer kurzen Rede des Vereins und Grußworten von Stadtarchiv und Herr Stefan Fuchs werden wir ein Gläschen heben.

    Danach geht es zu Fuß, per Rad oder mit einem kostenlosen Bus-Pendelverkehr zu den einzelnen Stationen. Eine 70-seitige Broschüre, die die Stationen derTour erläutert, können Sie  mitnehmen. Auf den Tafeln erfährt man vieles über die Geschichte, Produkte, Unternehmer sowie Arbeiterinnen und Arbeiter bis in die Gegenwart - und man sieht eine Menge historischer Fotos.

    Mitglieder des Vereins Rhein-Neckar-Industriekultur werden Sie vor Ort mit Informationen versorgen: bei der alten Bettfedernfabrik (Industriestr. 35), beim ehemaligen Konsumverein (Industriestr. 6), an der Kammerschleuse, bei der genossenschaftlichen GEG (Friesenheimer Straße 14) und auf der Diffenébrücke. Die Busse fahren bis 18 Uhr.

    Wir freuen uns auf Sie.

    In die Industriestraße 39 kommen Sie auch mit öffentlichen Verkehrsmitteln (Straßenbahn-Haltestelle Luzenberg, und Bushaltestellen Hansastraße oder Diffenébrücke). Parkplätze sind ebenfalls vorhanden.

    Übersichtskarte der "WEGE ZUR INDUSTRIEKULTUR" in Mannheim

    Übersichtskarte zum Download

  • Industriekultur

    Identität stiftend und Image bildend

    Fabrik, Hafen und Arbeitersiedlung: sie gehören zur Geschichte und Tradition der Rhein-Neckar-Region; die Industrie und die Leistungen ihrer Pioniere, Architekten, Arbeiterinnen und Arbeiter waren prägend für unsere Städte und Gemeinden und sie sind es heute noch. Hierin gründet das Selbstverständnis vieler Menschen. Die erhaltenen baulichen, technischen und künstlerischen Zeugnisse der Industriekultur stellen wertvolles historisches Erbe dar.

    Das Projekt RHEIN-NECKAR-INDUSTRIEKULTUR will

    • die vielfältigen industriekulturellen Objekte und Orte in der Metropolregion ins Bewusstsein bringen,
    • zur Weiterentwicklung und Vernetzung industriekultureller Aktivitäten beitragen,
    • industriegeschichtliches Wissen der Region sammeln, vermitteln und Entwicklungen der Wirtschafts-, Arbeits- und Lebensverhältnisse veranschaulichen,
    • zu Ausflügen und Besichtigungen anregen und so Industriekultur erlebbar machen.

    Mehr zu den Zielen des Vereins

    Parkmühlen Mannheim Industriehafen - Foto: Lutz Walzel

  • Grußwort von Dr. Peter Kurz

    Die noch junge, auf bürgerschaftlichem Engagement basierende Initiative hat sich die Sichtung des Bestands an historischer Industriearchitektur in der gesamten Metropolregion zur Aufgabe gemacht. Es ist ihr Ziel, eine Route der Industriekultur quer durch unseren gemeinsamen Wirtschafts- und Kulturraum anzulegen. Sie lenkt die Aufmerksamkeit auf eine Vielzahl hochinteressanter Gebäude und Ensembles – einst Mühlen, Brauereien, Industriebetriebe der Chemie oder Metallverarbeitung, die das Wirtschafts- und Arbeitsleben in unserer Region geprägt haben.

    Sie lenkt die Aufmerksamkeit auf eine Vielzahl hochinteressanter Gebäude und Ensembles – einst Mühlen, Brauereien, Industriebetriebe der Chemie oder Metallverarbeitung, die das Wirtschafts- und Arbeitsleben in unserer Region geprägt haben. Als „steinerne Zeitzeugen” spiegeln diese den Geist ihrer Epoche wider und ermöglichen einen authentischen Blick auf jene industriellen Arbeitswelten, die einen wichtigen Bestandteil unserer regionalen Identität bilden.

    weiterlesen ...